LIECHTENSTEINLANGUAGES

Sprache effizient lernen

Schloss Vaduz

Sitz des Fürsten von Liechtenstein

 

Liechtenstein Language - Sprache effizient lernen

In der Methode "Liechtenstein Languages" stehen die Stärken und die Potenziale der TeilnehmerInnen, unterschiedliche Lernstile sowie die Schaffung einer positiven Lernatmosphäre im Zentrum. Visuelle, auditive und kinästhetische Lerntypen werden berücksichtigt, indem mehrere Sinne ins Lehren und Lernen miteinbezogen werden.

 

Die Methode "Liechtenstein Languages" vereint Schlüsselelemente aus verschiedenen Lernverfahren wie der Suggestopädie, dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP), der „Total Physical Response“ (TPR), dem „Mindmapping“, der „Nonviolent Communication“ (NVC) und dem „Brain Gym“, auf die im Folgenden ohne Anspruch auf Vollständigkeit eingegangen wird.


Mit der Methode "Liechtenstein Languages" wird spielerisch und sprechfördernd unterrichtet. Durch eine klare nonverbale Kommunikation sowie eine gute Organisation wird das Lehren strukturiert und vereinfacht. In der Ausgestaltung der Unterrichtsmittel wird auf eine abwechslungsreiche Unterweisung geachtet und darauf, dass möglichst viele Lernende gleichzeitig aktiv sind. Die Tätigkeiten sind so aufeinander abgestimmt und rhythmisiert, dass die Unterrichtseinheiten ohne Probleme mehrere Stunden dauern können. Dabei nimmt der Lehrer die Rolle des Animateurs ein.

 

All dies, wie auch die motivierende Lernatmosphäre, erleichtert den Abbau von Lernbarrieren und fördert das Ausschöpfen des Lernpotenzials.

Wie funktioniert die Methode „Liechtenstein Languages“?

Eine fremde Sprache zu erlernen ist schwer – aber keine Zauberei! Liechtenstein Languages bezieht durch vielfältige Elemente die rechte, emotionale Hälfte des Gehirns systematisch mit ein und erreicht dadurch schnelle und gute Lernresultate. Vokabular und Satzbau werden auf unterschiedlichste Weise erlernt und wiederholt, der Unterricht arbeitet mit Spannung, Spiel und Entspannung. Schon nach kurzer Zeit entsteht eine positive Lernatmosphäre.

Die Methode“ Liechtenstein Languages“ eignet sich für sehr unterschiedliche Lernniveaus und auch für nicht alphabetisierte oder schriftfremde Sprachkursteilnehmer/-innen aller Altersgruppen.

Entwicklung der Methode „Liechtenstein Languages“

Die Idee zu Liechtenstein Languages entstand im Gespräch des liechtensteinischen Botschafters mit Vertretern verschiedener Konfessionen in Berlin im Herbst 2014. Im Dezember 2015 startete der Pilotkurs „Deutsch für Flüchtlinge“ in Liechtenstein. Im Februar 2016 folgte der erste train-the-trainer-Kurs in der Stadt Essen. Weitere Trainerausbildungen erfolgten in Altena, Wien, Bochum, Vaduz, Berlin und in den Kantonen
St. Gallen und Glarus.

Liechtenstein Languages Pilotkurs in Vaduz

Nach dem erfolgreichen Start des Basiskurses (60h) kam bald der Ruf nach der Berücksichtigung der Analphabeten und  Lernenden mit fremden Schriften. Daraufhin hat LIELA den zum Basiskurs parallel angebotenen Kurs LIELA Alpha entwickelt. Es folgte die Frage nach der Integration in die Berufswelt. Der Kurs LIELA Plus mit Fokus Arbeit ist daraus entstanden.

 

LieLa-Alpha - Liechtenstein Languages zur Alphabetisierung

Der LieLa Basiskurs für EinsteigerInnen in die deutsche Sprache bekommt ein Zusatzmodul: LieLa Alpha!

LieLa ALPHA widmet sich dem Lesen und Schreiben und ist ein Zusatzangebot für Menschen, die entweder noch gar nicht oder sehr mangelhaft die lateinische Schrift lesen und schreiben können.

LieLa ALPHA orientiert sich inhaltlich am LieLa Basiskurs für Einsteiger/innen, weshalb die beiden Kurse Hand in Hand abgehalten werden. Meistens findet am Vormittag der LieLa Basiskurs für Einsteiger/innen und am Nachmittag LieLa Apha statt. Durch die abwechslungsreiche Methode „Neues Lernen“ ist es für die Teilnehmer/innen ein besonderes Erlebnis über vier Wochen täglich an einem fünfstündigen Kurs teilnehmen zu dürfen.

LieLa ALPHA ist eine Neuentwicklung. Während sich Alphabetisierungskurse für Erwachsene meist an der Didaktik der Grundschule orientieren, vereint LieLa Alpha erfolgreich die neuesten Erkenntnisse der Lernpsychologie mit Bewährtem.
 

Die Prinzipien des „Neuen Lernen“ bilden auch hier die Grundlage. Spielerisch und in rasantem Tempo wird gelernt. Nach nur wenigen Stunden beherrschen die Teilnehmer/innen das Alphabet und meistern bereits das Lesen von schwierigen Wörtern. 

 

LieLa ALPHA wurde zweimal in der Schweiz (Rorschacherberg, Buchs) erfolgreich getestet und bereits im Dezember 2017 wurden Trainer/innen und Kursleiter/innen von Tamaja in Berlin ausgebildet. Sie setzen  das Alpha Modul bereits erfolgreich ein. Die Quartierschule des Kantons St. Gallen begann im Januar 2018 mit der Einführung von Alpha.